Was sind Anleihen?

Eine Anleihe ist ein Finanzprodukt, das es einem Anleger ermöglicht, einem emittierenden Unternehmen Geld zu leihen. Als Gegenleistung für den Besitz einer Anleihe erhalten die Kreditgeber Zinsen, auch Kupon(rate) oder Anleihezins genannt. Einfach gesagt handelt es sich dabei um eine Form der Kreditaufnahme. Der Käufer einer Anleihe ist per Definition der Kreditgeber, während der Emittent der Kreditnehmer ist. Die Ausgabe von Anleihen ist eine Möglichkeit, mit der sich Unternehmen finanzieren können. Das Geld, das ein Unternehmen aus ausgegebenen Anleihen erhält, wird als Darlehen betrachtet. In der Regel muss es im Laufe der Zeit zu einem vorher vereinbarten Termin zurückgezahlt werden. Bis zu diesem Zeitpunkt erhält der Anleihegläubiger (Kreditgeber) Zinszahlungen. Emittenten können Unternehmen, Städte oder sogar nationale Regierungen sein.

Was Sie über Anleihen wissen sollten

Es gibt drei Schlüsselelemente einer Anleihe, die wichtig zu verstehen sind: Kupon, Nennwert und Fälligkeitsdatum.

Kupon:

Der Kupon (oder die Kuponrate) ist der Zinssatz, der vom Emittenten einer Anleihe gezahlt wird. Zum Beispiel erbringt eine Anleihe im Wert von 1000 $ mit einem jährlichen Kupon von 5 % insgesamt 50 $ pro Jahr. Das Wort „Kupon“ stammt aus einer Zeit, in der Anleihen mit einem Papierkupon versehen waren, der für die Zahlung eingelöst werden konnte.

Nennwert (Nominalwert):

Der Nennwert ist der Nominalwert einer Anleihe. Häufig wird er auch als Pariwert bezeichnet. Dies ist der Betrag, der bei Fälligkeit an den Anleihegläubiger gezahlt wird. Wenn der Zinssatz höher als die Kuponrate steigt, wird die Anleihe unter dem Nennwert (unter pari) gehandelt. Wenn der Zinssatz unter die Kuponrate fällt, wird sie mit einem Aufschlag über dem Nennwert (über pari) gehandelt.

Fälligkeitsdatum:

Dies ist das vereinbarte Datum, an dem die Anleihe zurückgezahlt werden muss. Anleihen werden typischerweise als Produkte mit geringem Risiko gesehen. Die Zinszahlungen und Fälligkeitstermine werden im Voraus festgelegt. Das macht Anleihen zu einer stabilen und vorhersehbaren Einkommensquelle. Ausnahmen gelten, falls Anleihen nicht bis zur Fälligkeit gehalten werden, oder bei einer Konkursanmeldung des Emittenten.

Wer gibt Anleihen aus?

Obwohl es verschiedene Stellen gibt, die Anleihen ausgeben können, wird generell zwischen zwei Arten von Emittenten unterschieden:

  • Staatsanleihen

    Regierungen verwenden Anleihen üblicherweise, um Geld zur Finanzierung von Ausgaben zu generieren, beispielsweise für Straßen, Schulen, Brücken oder andere Infrastruktur. Bei bestimmten Ländern können auch die Kosten eines (unvorhergesehenen) Krieges die Beschaffung von Geld erfordern. Anleihen haben oft Laufzeiten von zehn Jahren oder länger und gelten als langfristige Anlagen.

  • Unternehmensanleihen

    Unternehmensanleihen werden von Unternehmen ausgegeben, um ihnen beim Wachstum ihres Geschäfts zu helfen. Durch die Ausgabe von Unternehmensanleihen können Unternehmen Immobilien und Ausrüstung kaufen und profitable Projekte durchführen. Die zusätzlichen Einnahmen können auch für Forschung und Entwicklung oder für die Einstellung von Mitarbeitern verwendet werden. Es kann vorkommen, dass Unternehmen mehr Geld benötigen, als die durchschnittliche Bank zur Verfügung stellen kann. Anleihen bieten eine Lösung für dieses Problem, da sie es vielen einzelnen Anlegern ermöglichen, Geld zu leihen. Unternehmensanleihen können von extrem sicher bis extrem riskant variieren.

Vier verschiedene Arten von Anleihen

Abgesehen von den verschiedenen Emittenten gibt es verschiedene Arten von Anleihen, die sich in ihren Eigenschaften unterscheiden. Vier gängige Arten sind:

  • Ewige Anleihen

    Diese Anleihen haben kein festes Enddatum und haben das Potenzial, nie zurückgezahlt zu werden.

  • Wandelanleihen

    Diese können unter bestimmten Bedingungen in Aktien des Unternehmens umgewandelt werden.

  • Floater

    Diese Anleihen haben einen variablen Zinssatz.

  • Nachrangige Anleihen

    Im Falle eines Konkurses des emittierenden Unternehmens werden diese Anleihen erst nach Rückzahlung aller anderen ausstehenden Anleihen zurückgezahlt. Aus diesem Grund sind die Risiken und Renditen relativ hoch.

Anleihen kaufen

Die gängigste Art, Anleihen zu kaufen, ist über einen Broker. Die Provisionen für den Kauf variieren von Broker zu Broker. Mit DEGIRO können Sie Staats- und Unternehmensanleihen online an einer großen Anzahl von Börsen kaufen. Die Transaktionsgebühr hängt vom Anleihenmarkt ab. Im Gegensatz zu anderen Finanzinstrumenten wird der Kurs von Anleihen nicht in einer Währung, sondern als Prozentsatz des Nennwerts festgelegt. Dies erleichtert die Berechnung des Effektivzinssatzes.

Was bestimmt den Kurs einer Anleihe?

Anleihen, die Sie besitzen, können gehandelt werden. Obwohl die Kuponrate und der Nennwert konstant sind, kann der Wert einer Anleihe in Abhängigkeit von mehreren Faktoren schwanken.

Zum einen sind Anleihen antizyklisch, was sich auf ihren Wert auswirken kann. Wenn der Aktienmarkt sich positiv entwickelt, sind Anleihen für Anleger oft weniger interessant, weil andere Finanzinstrumente wie Aktien profitabler erscheinen. Dies führt dazu, dass der Wert einer Anleihe sinkt. In diesem Fall müssen die Emittenten höhere Zinszahlungen versprechen, damit die Anleihe eine attraktive Anlage bleibt.

Ein zweiter Faktor, der den Kurs einer Anleihe bestimmt, ist die Zinspolitik. Wenn eine Zentralbank die Zinssätze niedrig hält und dies erwartungsgemäß für die gesamte Laufzeit einer Anleihe tun wird, könnten alternative Anlagemöglichkeiten für Anleger attraktiver sein. Dies kann Anleihegläubiger dazu veranlassen, die Anleihe zu verkaufen, wodurch der Kurs sinkt. Im Allgemeinen bewegt sich der Wert einer Anleihe in die entgegengesetzte Richtung wie der Zinssatz. Wenn zum Beispiel der Zinssatz steigt, sinkt der Wert der Anleihe.

Auswirkungen Erhöhung oder Verringerung der Zinsen für Anleihen

Auch das potenzielle Risiko wirkt sich auf den Preis aus. Wenn Aktionäre denken, dass das Risiko steigt, kann der Preis einer Anleihe fallen. Je höher das Risiko ist, desto mehr wollen die Anleger entschädigt werden.

Die Laufzeit ist ein weiterer Faktor, der den Preis einer Anleihe bestimmt. Anleihen mit einer längeren Laufzeit, z. B. zehn Jahre, erbringen mehr als solche mit einer kürzeren Laufzeit, z. B. ein Jahr. Der Grund ist, dass die Kreditgeber dafür bezahlt werden, ihr Geld über einen längeren Zeitraum anzulegen. Langfristige Anleihen haben wahrscheinlich eine höhere Kuponrate als kurzfristige Anleihen. Auch die Zeit bis zur Fälligkeit kann den Wert einer Anleihe beeinflussen. Hier nähert sich der Kurs umso mehr dem Nennwert an, je näher die Fälligkeit kommt.

Die Vorteile von Anleihen

Der offensichtlichste Vorteil einer Anleihe ist die Tatsache, dass sie eine relativ sichere Anlage ist. Wenn Sie sie bis zum Fälligkeitstermin behalten, erhalten Sie den Nennwert zurück, es sei denn, das Unternehmen ist zahlungsunfähig.

Anleihen können auf zwei Arten profitabel sein. Erstens erhalten Sie den Nennwert, wenn Sie die Anleihe bis zum Fälligkeitsdatum besitzen. Vor diesem Datum erhalten Sie Zinszahlungen (den Kupon). Zweitens können Sie davon profitieren, Ihre Anleihe zu einem höheren Preis zu verkaufen, als Sie sie gekauft haben.

Risiken von Anleihen

Anlegen kann gewinnbringend sein, ist aber nicht ohne Risiko. Bei DEGIRO sind wir offen und transparent über die Risiken, die mit dem Anlegen verbunden sind. Bevor Sie anfangen anzulegen, gibt es eine Reihe von wichtigen Faktoren zu beachten. Es hilft, darüber nachzudenken, welches Risikoniveau Sie bereit sind einzugehen, und welche Art von Produkten sich am besten zum Erreichen Ihrer Ziele eignet. Auch wenn das Fälligkeitsdatum einer Anleihe im Voraus festgelegt wird, besteht immer die Möglichkeit, dass der Emittent ausfällt. Deshalb werden Anleihen oft von unabhängigen Kreditrating-Agenturen wie Moody's und Standard & Poor's mit einer Risikobewertung eingestuft.

Die Informationen in diesem Artikel wurden nicht zu Beratungszwecken verfasst, noch mit der Absicht, jegliche Anlagen zu empfehlen. Bitte beachten Sie, dass sich die Fakten seit dem ursprünglichen Verfassen des Artikels geändert haben könnten. Anlegen ist mit Risiken verbunden. Sie können Ihre Einlage (vollständig oder teilweise) verlieren. Wir raten Ihnen, nur in Finanzprodukte anzulegen, die Sie kennen und mit denen Sie Erfahrung haben.

backtotop

Note: Investieren beinhaltet Risiken. Sie können (einen Teil) Ihre(r) Einlage verlieren. Wir empfehlen Ihnen nur in Finanzinstrumente zu investieren, die zu Ihrem Wissen und zu Ihrer Erfahrung passen.

Note:
Investieren beinhaltet Risiken. Sie können (einen Teil) Ihre(r) Einlage verlieren. Wir empfehlen Ihnen nur in Finanzinstrumente zu investieren, die zu Ihrem Wissen und zu Ihrer Erfahrung passen.