Was versteht man unter Real Estate Investment Trusts?

Wir bei DEGIRO halten es für wichtig, dass Sie beim Anlegen über ausreichendes Wissen verfügen. Außerdem möchten wir sicherstellen, dass Sie mit Finanzinstrumenten handeln, die zu Ihren Ansprüchen und Zielen passen. In diesem Artikel wird erklärt, was man unter Real Estate Investment Trusts versteht und wie Sie sie handeln können.

Was versteht man unter einem REIT?

Ein Real Estate Investment Trust (REIT) ist ein Unternehmen, das in der Regel Erträge durch die Produktion und den Besitz von Immobilien erzielt. Einige REITs werden öffentlich an der Börse gehandelt, andere nicht. Durch die Anlage in REITs legen Anleger indirekt in die Immobilien an, die das Unternehmen besitzt. Wie bei Stammaktien eines Unternehmens verleiht die Anlage in REITs dem Anleger in der Regel ein Stimmrecht.

Im Gegensatz zu anderen Immobiliengesellschaften entwickeln REITs keine Immobilien, um sie weiterzuverkaufen. REITs besitzen oder vermieten Immobilien und schütten folglich die Mieteinnahmen an die Anleger aus. Diese Ausschüttungen werden als dividendenbasierte Erträge bezeichnet. Diese Immobilien können variieren und können alles von Bürogebäuden, Hotels, Einzelhandelszentren und Häusern bis hin zu Datenzentren und Mobilfunktürmen umfassen. Da die Mieten in der Regel stabil sind, kann der Einkommensstrom aus einer REIT-Anlage auch unter normalen Marktbedingungen als relativ stabil angesehen werden.

Anforderungen für REITs

Um sich als REIT zu qualifizieren, muss ein Unternehmen bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Diese Bestimmungen legen z. B. fest, wie ein REIT geleitet wird, welcher Prozentsatz des Vermögens aus Immobilien besteht und welcher Prozentsatz des steuerpflichtigen Einkommens als Dividende an die Anleger zurückgezahlt werden muss. Diese Prozentsätze hängen von dem Land ab, in dem der REIT seinen Ursprung hat.

Typische Beispiele für einige dieser Bestimmungen sind:

  • Jeder REIT muss von einem oder mehreren Treuhändern oder Direktoren verwaltet werden.
  • REITs sind verpflichtet, den Großteil ihres steuerpflichtigen Einkommens an die Aktionäre auszuschütten. In der Regel müssen etwa 90 % ausgeschüttet werden.
  • Mindestens ein bestimmter Prozentsatz des Vermögens muss in Immobilien angelegt werden. Dieser liegt typischerweise bei etwa 75 %.
  • Mindestens ein bestimmter Prozentsatz des Bruttoeinkommens muss aus der Vermietung oder dem Verkauf von Immobilien oder den Zinsen für Hypotheken stammen. In der Regel sind dies etwa 75 %.
  • Das wirtschaftliche Eigentum muss von einer Mindestanzahl von Personen gehalten werden. Das kann bedeuten, dass ein REIT mindestens 100 Aktionäre haben muss. Dies muss z. B. an mindestens 335 Tagen eines Steuerjahres der Fall sein.

Verschiedene Arten von REITs

Es gibt verschiedene Arten von REITs. Die Unterschiede können in der Art und Weise liegen, wie Anleger in sie anlegen können, oder in dem Produkt, auf das ein REIT spezialisiert ist.

Wie bereits erwähnt, muss ein REIT nicht öffentlich gehandelt werden. Es gibt drei Klassifizierungen:

  1. Öffentlich gehandelte REITs: Diese Art kann an den großen Börsen wie der NYSE und der London Stock Exchange gekauft und verkauft werden. Da viele REITs an regulären Börsen gehandelt werden, verfügen sie im Vergleich zu einer direkten Anlage in Immobilien über eine relativ hohe Liquidität. Das bedeutet, dass Anleger die Aktien der REITs leichter an der Börse kaufen und verkaufen können.
  2. Nicht börsengehandelte REITs: Diese nicht börsennotierten REITs sind für Anleger verfügbar, werden aber nicht an großen Börsen gehandelt.
  3. Private REITs: Diese REITs sind nicht börsennotiert und in der Regel nicht für alle Anleger verfügbar. Nur bestimmte Personen, die normalerweise vom Vorstand des REITs benannt werden, können in diese privaten REITs investieren.

REITs können verschiedene Anlagen haben, wie z. B. Immobilieneigentum, Hypotheken und mehr. Einige Beispiele für spezialisierte REITs sind:

  • Hypotheken-REITs

    Wie Sie sich vorstellen können, legen Hypotheken-REITs in Hypotheken an. Sie werden auch als mREITs bezeichnet. Sie können direkt Hypotheken oder Darlehen oder indirekt hypothekarisch gesicherte Wertpapiere (Mortgage-backed Securities, MBSs) verwenden.

  • Wohn-REITs

    Wohn-REITs sind in der Regel auf Wohnimmobilien spezialisiert. Das können zum Beispiel Apartmentkomplexe oder Einfamilien-Mietobjekte sein. Die Spezialisierung kann sogar noch genauer sein. Beispielsweise konzentrieren sich einige REITs ausschließlich auf Studentenwohnungen oder bestimmte Gemeinden.

  • Einzelhandels-REITs

    Ähnlich wie im vorherigen Beispiel können sich REITs auf Einzelhandelsimmobilien spezialisieren, wie z. B. Einkaufszentren und Geschäfte.

  • Gesundheitswesen-REITs

    Diese REITs konzentrieren sich ausschließlich auf Einrichtungen des Gesundheitswesens. Zu dieser Kategorie gehören Krankenhausgebäude, Seniorenwohnungen, Arztpraxen und auch Wellness-Zentren.

  • Diversifizierte REITs

    Im Gegensatz zu den oben erläuterten, sehr spezifischen Arten von REITs, können REITs auch diversifiziert sein. Um in diese Kategorie zu fallen, muss ein REIT eine Kombination aus zwei oder mehr Immobilienarten besitzen. Dies könnte zum Beispiel eine Kombination aus Einzelhandelszentren und Bürogebäuden sein.

Ausschüttung

Ausschüttungen von REITs unterliegen einer anderen Quellensteuer als Ausschüttungen von Stammaktien und werden oft höher besteuert. Bevor Sie in einen REIT anlegen, ist es ratsam, die Investor-Relations-Seite des REITs zu prüfen oder Ihren lokalen Steuerberater zu konsultieren. Die anwendbare Steuer hängt von der Art der Ausschüttung und der steuerlichen Ansässigkeit des Anlegers ab.

Preisgestaltung

Da REITs wie Aktien an der Börse gehandelt werden, wird der Preis jedes Mal festgelegt, wenn ein Handel am Markt stattfindet.

Was sind die Risiken und Renditen bei de Anlegen in REITs?

Das Anlegen in REITs kann gewinnbringend sein, ist aber nicht ohne Risiko. Bei DEGIRO sind wir offen und transparent über die Risiken, die mit dem Anlegen verbunden sind. Informationen über das Anlageportfolio von REITs werden in der Regel auf der Investor-Relations-Seite eines REITs präsentiert. Es ist ratsam, die Investor-Relations-Seite zu lesen, bevor Sie in einen REIT anlegen. Bei einer Anlage in einen REIT ist der maximale Verlust der gesamte angelegte Betrag.

Die beiden Möglichkeiten, wie ein Anleger von einer Anlage in einen REIT profitieren kann, sind die regelmäßigen Ertragsausschüttungen und ein möglicher Kursanstieg. Im Allgemeinen stammen die Erträge von REITs eher aus Dividenden als aus Kurssteigerungen. Da die meisten Erträge an die Aktionäre ausgeschüttet werden, ist der Kapitalzuwachs oft gering. Dies ist jedoch nicht garantiert.

Die Informationen in diesem Artikel wurden nicht zu Beratungszwecken verfasst, noch mit der Absicht, jegliche Anlagen zu empfehlen. Anlegen ist mit Risiken verbunden. Sie können Ihre Einlage (vollständig oder teilweise) verlieren. Wir raten Ihnen, nur in Finanzprodukte anzulegen, die Sie kennen und mit denen Sie Erfahrung haben.

backtotop

Note: Investieren beinhaltet Risiken. Sie können (einen Teil) Ihre(r) Einlage verlieren. Wir empfehlen Ihnen nur in Finanzinstrumente zu investieren, die zu Ihrem Wissen und zu Ihrer Erfahrung passen.

Note:
Investieren beinhaltet Risiken. Sie können (einen Teil) Ihre(r) Einlage verlieren. Wir empfehlen Ihnen nur in Finanzinstrumente zu investieren, die zu Ihrem Wissen und zu Ihrer Erfahrung passen.