Erläuterung, was ein Aktiensplit ist, einschliesslich Beispiele von Tesla und Apple.

Aktiensplits erklärt

Ein Aktiensplit kann für dich als Anleger interessant sein. Aber was genau ist ein Aktiensplit? Kannst du davon profitieren? In diesem Artikel erklären wir dir das Konzept genauer.

Während des Internet-Booms in den späten 90er Jahren waren Aktiensplits an der Tagesordnung. Die Aktienkurse stiegen in dieser Zeit so stark an, dass börsennotierte Unternehmen ihre Aktien gesplittet haben, damit sie für Privatanleger erschwinglich blieben. Cisco tat dies regelmäßig. Zwischen 1991 und 2000 führte der Softwareentwickler neun Aktiensplits durch. Auch Apple führte mehrere Splits durch.

Was ist ein Aktiensplit?

Der Begriff ‚Aktiensplit‘ sagt eigentlich schon alles. Ein Unternehmen teilt jede Aktie in einem bestimmten Verhältnis in kleinere Stücke auf, aber der Wert aller Aktien zusammen bleibt derselbe. Auf diese Weise können Unternehmen die Liquidität ihrer Aktien erhöhen. Wenn ein Unternehmen zum Beispiel einen Aktiensplit im Verhältnis 2:1 ankündigt, verdoppelt sich die Anzahl der Aktien und der Aktienkurs halbiert sich.

Wie funktioniert ein Aktiensplit?

Ein Aktiensplit ist eine Kapitalmaßnahme, bei der ein Unternehmen seine bestehenden Aktien in mehrere Aktien aufteilt, um die Liquidität zu erhöhen und neue Investoren anzuziehen, indem es den Stückwert der ausstehenden Aktien verringert. Die gängigsten Split-Verhältnisse sind 2:1 oder 3:1, d. h. jeder Aktionär erhält zwei bzw. drei Aktien für jede zuvor gehaltene Aktie.

Wenn der Aktienkurs eines börsennotierten Unternehmens stark ansteigt, führt das Unternehmen in der Regel einen Aktiensplit durch, um den Kurs zu senken und ihn für Investoren attraktiver zu machen. Viele Anleger kaufen lieber 100 Aktien zu 10 € als eine Aktie zu 1000 €. Durch die Senkung des Preises pro Aktie können neue Anleger die Aktien kaufen, wodurch der Aktienkurs möglicherweise steigt. Aktiensplits können auch die Volatilität des Aktienkurses erhöhen. Das passiert oft schon, bevor der eigentliche Split ausgeübt wird.

Beispiel eines Aktiensplits

Das Unternehmen XYZ hat 10 Mio. ausstehende Aktien, die zu einem Marktpreis von 100 € gehandelt werden. Die Marktkapitalisierung beträgt dann 1 Mrd. € (10 Mio.*100 €). Angenommen, der Vorstand des Unternehmens beschließt, einen Aktiensplit im Verhältnis 2:1 durchzuführen. Unmittelbar nach dem Split halbiert sich der Kurs automatisch auf 50 € und die Anzahl der ausstehenden Aktien verdoppelt sich auf 20 Mio. Die Marktkapitalisierung beträgt immer noch 1 Mrd. €. Wenn du vor dem Split 10 Aktien im Wert von je 100 € hattest, besitzt du nach dem Split 20 Aktien im Wert von je 50 €. Du hast immer noch Aktien von XYZ im Wert von insgesamt 1000 € in deinem Portfolio.

Die häufigste Aufteilung ist 2:1. Es sind jedoch zahlreiche andere Verhältnisse möglich. Denke an 5:1, 7:1, 10:1, 3:2 und so weiter. Im letzteren Fall erhält der Aktionär für je zwei Aktien drei neue Aktien, oder die Anzahl der ausstehenden Aktien erhöht sich um 50 %. Wenn du vor dem Split 10 Aktien im Wert von je 60 € hattest, hast du nach dem Split 15 Aktien im Wert von je 40 €. Um einen Split durchzuführen, braucht der Vorstand jedoch die Zustimmung der Aktionäre, die auf der Hauptversammlung darüber abstimmen können.

Was ist ein Reverse Stock Split?

Unternehmen können auch einen so genannten Reverse Split durchführen. Dies ist im Grunde das Gegenteil eines Aktiensplits. Bei einem Reverse Stock Split wird die Anzahl der ausstehenden Aktien verringert und der Nennwert pro Aktie um denselben Faktor erhöht. Bei einem Reverse Stock Split ändert sich weder die Marktkapitalisierung eines Unternehmens noch der Aktienbesitz der einzelnen Anleger.

Der Baukonzern Heijmans zum Beispiel führte 2009 einen Reverse Stock Split im Verhältnis 1:10 durch. Dabei wurden 10 Stammaktien mit einem Nennwert von 0,03 € zu einer Stammaktie mit einem Nennwert von 0,30 € zusammengelegt. Wie bereits erwähnt, hat ein Reverse Stock Split keine Auswirkungen auf die Marktkapitalisierung eines Unternehmens. Wenn der Aktienkurs am Tag vor der Zusammenlegung 0,03 € ist, wird er in diesem Fall danach bei 0,30 € liegen. Aktionäre mit 1000 Heijmans-Aktien hätten nach dem Reverse Stock Split 100 Aktien. Der Gesamtwert bleibt bei 30 €.

Ein Reverse Stock Split ist also rein optisch. Unternehmen führen einen Reverse Stock Split oft wegen des negativen Images einer niedrig bewerteten Aktie oder eines Penny Stocks durchführen. Eine solche Aktie ist oft ein Spielball von Spekulanten und kann daher große Kursschwankungen aufweisen.

Vor- und Nachteile von Aktiensplits

Unternehmen entscheiden sich oft aus einer Position der Stärke heraus für einen gewöhnlichen Aktiensplit, denn ein Aktiensplit findet in der Regel statt, nachdem der Kurs einer Aktie stark gestiegen ist, z. B. aufgrund eines starken Gewinnanstiegs oder der Aussicht auf zukünftiges Wachstum. Die Anleger sehen den Split als ein positives Signal, dass auch die Gewinnaussichten gut sind. Nach dem Split gibt es mehr Spielraum für einen weiteren Kursanstieg. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich die Handelbarkeit verbessert und sich die Differenz zwischen Geld- und Briefkurs verringert. Die Ankündigung eines Aktiensplits hat in der Regel eine preissteigernde Wirkung. Dies ist jedoch nur vorübergehend. Letztendlich ist es der Gewinn pro Aktie, der die Aktienkurse langfristig bestimmt.

Der Prozess eines Aktiensplits ist jedoch kostspielig, erfordert eine sorgfältige rechtliche Überwachung und muss den regulatorischen Anforderungen entsprechen. Außerdem wird das Unternehmen dadurch nicht wirklich aufgewertet, denn der Wert bleibt, wie oben erwähnt, gleich. Einige öffentliche Börsen, wie die NASDAQ, verlangen außerdem, dass der Aktienkurs bei oder über 1 $ liegt. Wenn der Aktienkurs dreißig Tage hintereinander unter 1 $ liegt, muss das Unternehmen zurückgerufen werden und hat 180 Tage Zeit, die Vorschriften wieder zu erfüllen. Schließlich kann ein Aktiensplit auch die ‚falschen‘ Investoren anziehen. Manche Unternehmen entscheiden sich sogar bewusst gegen einen Aktiensplit, um die Aktien exklusiv zu halten.

Aktuelle Aktiensplits

Auch heute noch sehen wir oft Aktiensplits. Zum Beispiel haben Giganten wie Tesla, Apple, Amazon und Alphabet in den letzten Jahren beschlossen, ihre Aktien zu splitten.

Tesla-Aktiensplit

Im August 2022 führte Tesla einen 3:1-Aktiensplit durch. Vor dem Split lag der Kurs bei 891,29 $ pro Aktie, nach der Aktion bei 297 $.

Apple-Aktiensplit

Seit dem Börsengang des Unternehmens wurde die Apple-Aktie 5 Mal gesplittet. Der letzte Split fand im Jahr 2020 statt, und zwar im Verhältnis 4:1, d. h. von etwa 500 $ pro Aktie auf 125 $ nach dem Split.

Amazon-Aktiensplit

Amazon kündigte einen Aktiensplit im Verhältnis 20:1 und einen Aktienrückkauf im Wert von 10 Mrd. $ an, der am 3. Juni 2022 in Kraft trat. Es war der erste Aktiensplit seit 1999. Zum Zeitpunkt der Ankündigung waren die Aktien 2.785 $ wert, was einem Anstieg von mehr als 4.500 % seit dem letzten Split entspricht.

Alphabet (Google)-Aktiensplit

Die Alphabet (Google)-Aktie hat insgesamt 3 Aktiensplits erlebt. Der jüngste fand am 18. Juli 2022 statt und war ein Split im Verhältnis 20:1. Vor dem Split wurden GOOGL-Aktien bei 2.255,34 $ gehandelt, nach dem Split lag der Kurs bei 112,64 $.

Warren Buffett

Aktien, die über einen langen Zeitraum stark im Wert gestiegen sind, laufen Gefahr, für Privatanleger unerschwinglich zu werden. Es gibt Aktien mit einem Preis von 10.000 € oder mehr. Ein bekanntes Beispiel sind die Aktien der Klasse A von Berkshire Hathaway, der Investmentgesellschaft von Warren Buffett, die derzeit mit 548.364 $ (501.201 €) notiert sind (Stand: November 2023). In Europa ist der Schweizer Schokoladenhersteller Lindt & Sprüngli der Spitzenreiter mit einem Aktienkurs von fast 111.515 € (Stand: November 2023).

Für Anleger mit einem kleineren Budget sind diese Aktien unerschwinglich. Das ist auch der Grund, warum Warren Buffetts Anlagevehikel nicht in wichtigen Aktienindizes wie dem S&P 500 enthalten ist. Der weltberühmte Investor hat jedoch nie vorgehabt, seine Anteile zu splitten. Ein Split würde nämlich seiner bekannten Buy-and-Hold-Investitionsstrategie zuwiderlaufen. Laut Buffett sorgt ein hoher Aktienkurs dafür, dass Spekulanten, die auf einen schnellen Gewinn aus sind, fern bleiben.

Dennoch führte Berkshire Hathaway 1996 die sogenannten B-Aktien ein. Diese entsprechen einem Fünfzehnhundertstel einer regulären Aktie und haben daher einen viel günstigeren Preis von 361,12 $ (330,06 €) zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels. Damit ist Buffetts Investmentgesellschaft auch für den kleinen Privatanleger zugänglich.

Wichtig zu wissen

  • Bei einem Aktiensplit teilt ein Unternehmen jede Aktie in einem bestimmten Verhältnis in kleinere Stücke auf, um die Liquidität der Aktie zu erhöhen, aber der Wert aller Aktien zusammen bleibt derselbe.
  • Die gängigsten Split-Verhältnisse sind 2:1 oder 3:1, d. h. jeder Aktionär erhält zwei bzw. drei Aktien für jede zuvor gehaltene Aktie.
  • Bei einem Reverse Stock split wird die Anzahl der ausstehenden Aktien verringert und der Nennwert je Aktie um denselben Faktor erhöht.

Mit DEGIRO anlegen

Wir möchten das Anlegen für alle zugänglich machen, indem wir unsere Finanzdienstleistungen zu unglaublich niedrigen Gebühren anbieten. Auf unserer Gebührenseite gibt es mehr Details.

Dein Depotrisiko kann durch Diversifizierung beeinflusst werden: das Streuen über verschiedene Typen, Regionen und Sektoren. Deshalb können wir Zugang zu einem Universum an Anlagemöglichkeiten bieten. Auf unserer Börsenseite gibt es eine Übersicht mit allen Produkten und Handelsplätzen, die wir anbieten.

Depotkonto eröffnen

Die Informationen in diesem Artikel sind nicht zu Beratungszwecken geschrieben und sollen keine Finanzprodukte empfehlen. Bitte beachte, dass sich die Tatsachen seit dem Verfassen des Artikels geändert haben können. Anlegen birgt Risiken. Du kannst dein investiertes Geld verlieren. Berücksichtige dein Wissen und deine Erfahrung, wenn du Anlageentscheidungen triffst.

Quellen: Investopedia, FD, Forbes, Forex.com, Apple.com, Companies Market Cap

Zurück
backtotop

Beginne hier mit dem Anlegen

Eröffne kostenlos ein Depotkonto und schließe dich mehr als 2,5 Millionen Anlegern auf unserer nutzerfreundlichen Plattform an.

Anmerkung:
Anlegen birgt Verlustrisiken. Du kannst (einen Teil) deine(r) investierte(n) Mittel verlieren. Wir empfehlen, nur in Finanzprodukte anzulegen, die zu deinem Wissensstand und deiner Erfahrung passen. Dies ist keine Anlageberatung.

Anlegen birgt Verlustrisiken.

icon_close

Wir möchten es Menschen ermöglichen, die besten Anleger zu werden, die sie sein können. Auf unserer nutzerfreundlichen Plattform bieten wir eine Vielzahl an Möglichkeiten und machen das Anlegen für alle zugänglich: sowohl für Anfänger als auch Experten. Sie erhalten Zugang zu einer großen Produktauswahl an mehr als 50 Handelsplätzen, sodass Sie die Freiheit haben, so anzulegen, wie Sie möchten. Außerdem erhalten Sie ein großartiges Preis-Leistungsverhältnis ohne Kompromisse bei der Qualität, Sicherheit oder Palette an Finanzprodukten zu machen: Wir bieten unglaublich niedrige Gebühren. Ihre Bedürfnisse zu priorisieren hat uns geholfen, einer der führenden Onlinebroker in Europa zu werden. Unsere 2,5+ Millionen Kunden und 100+ internationale Auszeichnungen sind ein Beweis für unseren Erfolg.

flatexDEGIRO Bank Dutch Branch, eine ausländische Niederlassung der flatexDEGIRO Bank AG | Amstelplein 1, 1096HA Amsterdam | Telefon: +49 (0)69 96 755 001 | E-Mail: kundenservice@degiro.de | flatexDEGIRO Bank Dutch Branch ist bei der niederländischen Handelskammer unter der Nummer 82510245 registriert. | Die flatexDEGIRO Bank Dutch Branch, die unter dem Namen DEGIRO firmiert, ist die niederländische Niederlassung der flatexDEGIRO Bank AG. Die flatexDEGIRO Bank AG wird primär von der deutschen Finanzaufsicht (BaFin) beaufsichtigt. In den Niederlanden ist die flatexDEGIRO Bank Dutch Branch bei der DNB registriert und wird von AFM und DNB beaufsichtigt. | Die flatexDEGIRO Bank AG ist eine zugelassene deutsche Bank, die von der deutschen Finanzaufsichtsbehörde beaufsichtigt wird und bei der deutschen Handelskammer unter der Nummer HRB 105687 registriert ist.