Informationen zum Anlegen in S&P 500-Dividenden-Aristokraten

S&P 500 Dividenden-Aristokraten

Da sich die Folgen der COVID-19-Pandemie auf viele Unternehmen weltweit negativ ausgewirkt haben, haben einige Unternehmen möglicherweise bereits ihre Dividenden gekürzt oder werden dies tun. Unternehmen kürzen ihre Dividenden in der Regel, um Kapital zu sparen, was insbesondere in Zeiten des wirtschaftlichen Abschwungs notwendig sein kann. Innerhalb des S&P 500 haben 12 Unternehmen ihre Dividendenzahlungen zum 30. März 2020 gekürzt oder reduziert. Während einige Unternehmen ihre Dividenden gekürzt haben, wird erwartet, dass eine Gruppe von Unternehmen innerhalb des S&P 500, die als Dividendenaristokraten bekannt sind, ihre Ausschüttungen erhöhen werden, so wie sie es mindestens in den letzten 25 aufeinanderfolgenden Jahren getan haben.

Dividenden-Aristokraten

Im Jahr 2005 führte die Muttergesellschaft des S&P 500-Index, S&P Dow Jones Indices, einen Index ein, der die im S&P 500 enthaltenen Unternehmen abbildet, die ihre Dividendenzahlungen in 25 aufeinander folgenden Jahren erhöht haben. Der Index heißt S&P 500 Dividend Aristocrats, und die Unternehmen in dieser Benchmark werden daher als Dividenden-Aristokraten bezeichnet. Mit Stand vom 31. August 2021 sind 65 Unternehmen im S&P 500 Dividend Aristocrats Index enthalten.

Kriterien für Dividenden-Aristokraten

Die S&P Dow Jones Indices haben bestimmte Kriterien festgelegt, damit ein Unternehmen als Dividendenaristokrat gilt und in den entsprechenden Index aufgenommen wird. Die vier Anforderungen sind:

  • Das Unternehmen muss ein Bestandteil des S&P 500 Index sein
  • Die Gesamtdividende pro Aktie muss in mindestens 25 aufeinanderfolgenden Jahren gestiegen sein
  • Das Unternehmen muss eine um den Streubesitz bereinigte Marktkapitalisierung von mindestens 3 Mrd. $ haben
  • Das Unternehmen muss einen durchschnittlichen täglichen Handelswert von mindestens 5 Millionen US-Dollar in den letzten drei Monaten vor dem Stichtag der Neugewichtung haben

Top gehandelte Dividenden-Aristokraten über DEGIRO

Von den Unternehmen innerhalb des S&P 500 Dividend Aristocrats sind diese die fünf am meisten gehandelten Unternehmen über DEGIRO:

Die über DEGIRO am meisten gehandelten Dividenden-Aristokraten sind Coca-Cola, ExxonMobil, AT&T, 3M und Johnson & Johnson.
1

Coca-Cola

Der am höchsten gehandelte Dividenden-Aristokrat ist ein Unternehmen, das Sie wahrscheinlich kennen: Coca-Cola. Es ist das größte Unternehmen für alkoholfreie Getränke und hat mehr als 500 Marken in 200 Ländern und Gebieten. Zu den bekannten Marken gehören Sprite, Schweppes und Costa. Coca-Cola ist eine anerkannte Dividendenaktie, da sie seit 58 Jahren in Folge die Dividende erhöht hat.

Coca-Cola veröffentlichte seine Ergebnisse für das erste Quartal 2020 im April und meldete einen Umsatzrückgang von 1 % im Vergleich zum Vorjahresquartal (YoY). Während dies angesichts der Auswirkungen von COVID-19 nicht allzu schlimm erscheinen mag, erwartete das Unternehmen im zweiten Quartal eine deutlichere Auswirkung auf die Einnahmen. Außer-Haus-Kanäle wie Restaurants und Bars machen unter normalen Umständen etwa die Hälfte des Umsatzes des Unternehmens aus. Im April teilte Coca-Cola mit, dass das Unternehmen einen weltweiten Volumenrückgang von etwa 25 % zu verzeichnen hatte, der größtenteils auf die Außer-Haus-Kanäle entfiel. Für die zweite Hälfte des Jahres 2020 war Coca-Cola jedoch optimistisch eingestellt.

2

ExxonMobil Gesellschaft

Der am zweithäufigsten gehandelte Aristokrat ist ExxonMobil. ExxonMobil ist ein Energie- und Chemiegigant und einer der größten Ölkonzerne der Welt. Das Unternehmen ist unter vier Marken tätig: Esso, Exxon, Mobil und ExxonMobil Chemical.

Ähnlich wie Coca-Cola kann auch ExxonMobil auf eine lange Dividendenhistorie zurückblicken und hat die Ausschüttungen in den letzten 37 Jahren erhöht. Obwohl ExxonMobil angekündigt hat, die Investitionsausgaben für 2020 um 30 % zu kürzen, da die Ölpreise und die Nachfrage aufgrund des Coronavirus gesunken sind, sagte CEO Darren Woods, dass das Unternehmen seine Dividende beibehalten werde.

3

AT&T Inc.

An dritter Stelle steht AT&T, das gemessen am Umsatz weltweit größte Kommunikationsunternehmen. Es ist in vier Geschäftsbereichen tätig: AT&T Communications, WarnerMedia, AT&T Latin America und Xandr. Trotz der Unwägbarkeiten im Zusammenhang mit dem Coronavirus hat AT&T erklärt, dass es an seiner Dividende festhält und sie somit in den letzten 35 Jahren erhöht hat.

Wie die meisten Unternehmen musste auch AT&T als Reaktion auf die Auswirkungen des Coronavirus Anpassungen vornehmen. So hat das Unternehmen beispielsweise seinen beschleunigten Aktienrückkaufplan in Höhe von 4 Mrd. USD gestrichen und seine Kapitalzuweisung angepasst. AT&T sagte, dass es dadurch in der Lage sein wird, weiterhin in Wachstumsbereiche wie 5G, Breitband und seine kommende Streaming-Plattform HBO Max anzulegen.

4

3M

An vierter Stelle auf unserer Liste steht 3M. Das Unternehmen kann auf eine lange Dividendenhistorie zurückblicken, da es die Zahlungen in 62 aufeinanderfolgenden Jahren erhöht hat. 3M stellt Industrie-, Sicherheits- und Verbraucherprodukte her. Die Produktpalette reicht von Klebebändern bis hin zu zahnmedizinischen Werkzeugen. Zu den Marken des Unternehmens gehören Post-it, Scotch und Command.

Der Umsatz von 3M stieg im 1. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 2,8 %. Dies ist zum Teil auf den Anstieg der Nachfrage nach persönlichen Sicherheitsprodukten in diesem Zeitraum zurückzuführen. Das Unternehmen war bisher ein wichtiger Akteur bei der Herstellung von Materialien und Ausrüstungen, die zur Bekämpfung von COVID-19 erforderlich sind, einschließlich Atemschutzmasken und N95-Masken. Angesichts der Vielfalt der Geschäftsbereiche und Produkte von 3M haben sich die finanziellen Auswirkungen von COVID-19 auf die verschiedenen Teile des Portfolios unterschiedlich ausgewirkt.

5

Johnson & Johnson

Zu guter Letzt ist Johnson & Johnson zu nennen, dass seine Dividendenzahlungen in 58 aufeinander folgenden Jahren erhöht hat. Das Unternehmen stellt medizinische Geräte sowie pharmazeutische und verpackte Konsumgüter her. Marken wie Neutrogena, Tylenol und Listerine fallen unter sein Dach.

Wie 3M verzeichnete auch Johnson & Johnson im ersten Quartal von 2020 ein positives Umsatzwachstum von 3,3 % im Vergleich zum Vorjahr. Vor allem die Geschäftsbereiche Pharmazeutika und Consumer Healthcare trugen zur Umsatzsteigerung bei. Wie viele andere Unternehmen unternimmt auch Johnson & Johnson Anstrengungen zur Bekämpfung des Coronavirus. Ende März 2020 kündigte das Unternehmen gemeinsam mit der Biomedical Advanced Research and Development Authority (BARDA) einen führenden COVID-19-Impfstoffkandidaten an.

Anlegen via DEGIRO

Gehört das Anlegen in Dividendenwerte zu Ihrer Anlagestrategie? Sind Sie daran interessiert, in einen Dividenden-Aristokraten anzulegen? Um in einen der S&P 500 Dividenden-Aristokraten anzulegen, sowie für alle US-Aktien auf der Plattform, bieten wir eine niedrige Gebühr von 0,50 € + 0,01 $ pro Aktie. Auf der Plattform sind auch eine Reihe von ETFs verfügbar, die Dividenden-Aristokraten abbilden. Die Gebühr für das Anlegen in diese ETFs beträgt 2,00 € + 0,03 %. Weitere Informationen über unsere Gebühren finden Sie hier.

Wenn ein von Ihnen gehaltenes Produkt eine Dividende ausschüttet und DEGIRO entsprechend benachrichtigt wird, wird diese in Ihrem Portfolio unter der Rubrik "Anstehende Dividenden" angezeigt. Nach der Auszahlung wird der Eintrag aus diesem Bereich entfernt und in Ihr Konto eingezahlt. Ein Nachweis darüber ist auf Ihrem Kontoauszug unter der Registerkarte "Aktivität" zu finden. Sobald eine Dividende ausgezahlt wurde, kann sie abgehoben, reinvestiert oder im Konto belassen werden. Bitte beachten Sie, dass wir keine automatische Wiederanlage von Dividenden anbieten.

Dividenden-Aristokraten haben in der Vergangenheit immer wieder Dividenden gezahlt und erhöht, aber Dividendenzahlungen sind nicht garantiert. Die Unternehmen können die Dividendenzahlungen aussetzen, kürzen oder streichen.

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen weder der Beratung noch der Empfehlung von Anlagen. Bitte beachten Sie, dass sich die Fakten seit der Erstellung des Artikels geändert haben können. Anlegen ist mit Risiken verbunden. Sie können (einen Teil) Ihre(r) Einlage verlieren. Wir raten Ihnen, nur in Finanzprodukte anzulegen, die Ihren Kenntnissen und Erfahrungen entsprechen.

Quellen: Bloomberg, S&P Dow Jones Indices, Investopedia, Motley Fool, Coca-Cola, Forbes, AT&T, 3M, Johnson & Johnson, ExxonMobil

Zurück
backtotop

Note: Investieren beinhaltet Risiken. Sie können (einen Teil) Ihre(r) Einlage verlieren. Wir empfehlen Ihnen nur in Finanzinstrumente zu investieren, die zu Ihrem Wissen und zu Ihrer Erfahrung passen.

Note:
Investieren beinhaltet Risiken. Sie können (einen Teil) Ihre(r) Einlage verlieren. Wir empfehlen Ihnen nur in Finanzinstrumente zu investieren, die zu Ihrem Wissen und zu Ihrer Erfahrung passen.